Gerstengras hilft gegen Verdauungs- und Darmbeschwerden

In Industrieländern leidet rund ein Viertel aller Menschen unter Darmbeschwerden, die unterschiedlich stark ausgeprägt sein können. Zu den Symptomen gehören Blähungen, Völlegefühl, Durchfall, Verstopfung oder Schmerzen im Bereich des Unterbauchs. Treten häufig Durchfälle auf, verliert der Körper wichtige Vital- und Nährstoffe. Mit der Zeit kann es zu einem Vitamin- und Mineralstoffmangel kommen, der weitere Probleme nach sich zieht. Zum Ausgleich hat sich das Gerstengraspulver bewährt. Mit seiner einzigartigen Kombination aus einer hohen Nährstoffdichte und der Fülle an Vitalstoffen wirkt das wertvolle Lebensmittel einer Mangelsituation entgegen. In der Naturheilkunde zählen Darm- und Verdauungsbeschwerden zu den wichtigsten Anwendungsgebieten von Gerstengras. Der gesunde Alleskönner bringt das Milieu des Darms wieder ins Gleichgewicht und bekämpft chronische Entzündungen der Darmschleimhaut.

Wie kommt es zu Verdauungs- und Darmbeschwerden?

Magen-Darm-Trakt

Wenn Schwierigkeiten mit der Verdauung auftreten, lautet die häufigste Diagnose Reizdarm. Da in den meisten Fällen der behandelnde Schulmediziner keine organische Ursache findet, wird dieses Krankheitsbild den sogenannten funktionellen Störungen zugeordnet. Aus Sicht der Naturheilkunde liegt die Hauptursache aller Verdauungs- und Darmbeschwerden an drei Faktoren: Stress, Bewegungsmangel und vor allem eine falsche, ballaststoffarme Ernährung. Zu einer Fehlernährung zählen nicht nur ungesunde Nahrungsmittel, die in der Regel schädliche Zusatzstoffe enthalten.

Die Art der Nahrungsaufnahme ist ebenfalls wichtig für eine gute Verdauung. Wer nicht jeden einzelnen Bissen lange genug kaut, sondern das ganze Essen hastig herunterschluckt, belastet den Magen-Darm-Trakt. Dadurch kann leicht das empfindliche Verdauungssystem aus den Fugen geraten. Der Nahrungsbrei verbleibt häufig zu lange im Magen oder im Darm und beginnt dort zu gären. Als Folge kommt es im Verdauungstrakt zu einer Beeinträchtigung des Milieus, die unter anderem zu einer Veränderung der Darmflora führt. Die hilfreichen Bakterien werden verdrängt und das Gleichgewicht gestört.

Über die Nahrung gelangen unerwünschte Bakterien oder Pilze in den Körper und können sich im Darm ansiedeln. Da sich ein wichtiger Teil unseres Immunsystems im Magen-Darm-Trakt befindet, reagiert die Abwehr auf diese Bedrohung mit einer Entzündung. Wenn die Entzündungsreaktionen chronisch verlaufen, kommt es zu einer Schädigung der Darmschleimhaut. Mögliche Folgen sind unter anderem Nahrungsmittelunverträglichkeiten, eine Histaminintoleranz oder entzündliche Darmerkrankungen. Diese Krankheiten können dazu führen, dass die Darmschleimhaut für Stoffwechselprodukte und unverdaute Nahrungsbestandteile durchlässig wird. Sie gelangen in den Blutkreislauf und verursachen im Körper unterschiedliche Beschwerden. Tritt die Schleimhautschädigung im Dünndarm auf, bezeichnet die Medizin diesen Zustand als Leaky Gut Syndrom.

Was macht das Gerstengraspulver bei diesen Beschwerden so besonders?

Das hochwertige Gerstengras unterstützt unser Verdauungssystem auf vielfältige Weise. Mit seinem hohen Chlorophyllanteil reinigt das ballaststoffreiche Lebensmittel den Darm effektiv von anhaftenden Schlacken und Proteinrückständen. Gerstengraspulver stellt den Säure-Basen-Haushalt im Körper wieder her und entgiftet die Darmzellen auf natürliche Weise. Als Folge kommt es schnell zu einer Veränderung des Darmmilieus und zu einer Regenerierung der geschädigten Darmflora. Eine Kur mit Gerstengras bewirkt eine Darmsanierung, die zur Stärkung der gesunden Bakterienbesiedlung und einer Eindämmung des Wachstums unerwünschter Mikroorganismen führt. Dem gefürchteten Candida-Pilz wird auf diese Weise die Grundlage entzogen, um sich im Darm ausbreiten zu können.

Die wertvollen Inhaltsstoffe von Gerstengraspulver unterstützen die Abheilung der angegriffenen Darmschleimhaut, fördern die Neubildung von Zellen und reduzieren das Auftreten von Entzündungen. Darüber hinaus sorgt das vielseitige Naturprodukt für eine Normalisierung des Wasserhaushalts, der häufig bei Darmbeschwerden außer Kontrolle geraten ist und Durchfälle hervorruft. Wer regelmäßig Gerstengras verzehrt, kann dadurch seine Verdauung normalisieren und die Symptome von Erkrankungen wie Reizdarm, Reizmagen, Lebensmittelunverträglichkeiten oder Darmentzündungen lindern.

Gerstengras soll auch gegen die Darmerkrankung Colitis ulcerosa helfen

Die schubweise verlaufende Colitis ulcerosa gehört zu den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen. Als charakteristisches Symptom gilt der immer wieder auftretende Durchfall, der häufig mit Blut, Eiter und Schleim versetzt ist. Zu den weiteren Beschwerden zählen Blähungen sowie starke Schmerzen im Unterbauch. Die schulmedizinische Behandlung umfasst entzündungshemmende Medikamente, Kortikosteroide (Cortison) und Präparate, die das Immunsystem unterdrücken (Immunsuppressiva). Diese Mittel sind teilweise mit sehr schweren Nebenwirkungen verbunden. Viele Betroffene suchen deshalb nach einer natürlichen Alternative.

Da Gerstengraspulver eine ausgleichende Wirkung auf den Darm hat, wird das Produkt in der Naturheilkunde bei chronischen Darmentzündungen im Rahmen eines therapeutischen Gesamtkonzepts eingesetzt. Verschiedene wissenschaftliche Studien von zwei Forschungsgruppen aus Japan konnten jetzt die Wirksamkeit von Gerstengras bei Colitis ulcerosa nachweisen. Ausgewertet wurden die Veränderungen der klinischen Symptome und der Zustand der Bakterienbesiedlung im Darm nach einer vierwöchigen Kur mit gekeimter Gerste, dem Keimling des Gerstengrases. Gegenüber einer Vergleichsgruppe, die ein Scheinmedikament (Placebo) erhielt, zeigten die Gerstengras-Anwender eine Verringerung von Durchfallhäufigkeit und Darmschleimhautentzündungen sowie eine Regenerierung der Darmflora. Die Forschungsergebnisse wurden in mehreren renommierten wissenschaftlichen Fachzeitschriften veröffentlicht gemeinsam mit der Empfehlung, Gerste bei einer chronisch entzündlichen Darmerkrankung unterstützend einzusetzen.

Fazit: Verdauungs- und Darmbeschwerden mit Gerstengras natürlich lindern

Das gesunde Lebensmittel Gerstengraspulver besitzt eine positive Wirkung auf Darm- und Verdauungsprobleme. Es sorgt für eine Reduzierung von Giftstoffen in den Darmzellen und unterstützt die Regeneration der Darmflora. Schädlichen Darmpilzen wie dem Candida-Pilz entzieht das hochwertige Naturprodukt dadurch den Nährboden. Der Ballaststoff Hemicellulose hilft dem Organismus dabei, die Darmschleimhaut zu regenerieren und neue Zellen aufzubauen. Gerstengraspulver reguliert auf natürliche Weise den Wasserhaushalt im Darm. Als Folge normalisiert sich die Verdauung und die Anzahl von Durchfällen nimmt ab.

Gerstengraspulver

In mehreren Studien wiesen japanische Wissenschaftler die Wirksamkeit von Gerstengras bei der chronischen Darmentzündung Colitis ulcerosa nach. Die verwendete Gerste förderte nicht nur eine Aktivierung der Darmflora und verminderte die Durchfallhäufigkeit, sondern bewirkte ebenfalls einen Rückgang der chronischen Entzündungen in der Darmschleimhaut. Der Grund liegt vor allem darin, dass die Inhaltsstoffe von Gerstengras die Konzentration des Proteins NF-κB (Kernfaktor Kappa) im Darm herabsetzen. Das Molekül ist für die Darmschleimhautentzündungen direkt verantwortlich, da es die Produktion von Entzündungsfaktoren, den sogenannten Zytokinen, ankurbelt.

Lesen Sie mehr Wissenswertes über das Gerstengras:

Gerstengraspulver kaufen