Gerstengras: Einnahme, Dosierung & Anwendung

Bei gesundheitsbewussten Menschen ist Gerstengras sehr beliebt. Als Quelle wertvoller Vitamine, Spurenelemente, Antioxidantien, Aminosäuren beugt das Naturprodukt einem Nährstoffmangel vor und reguliert den Säure-Basen-Haushalt. Da es nur wenige Darreichungsformen von Gerstengras gibt, ist die genaue Dosierung wichtig.

Richtige Dosierung von Gerstengras

In Fachgeschäften oder im Internet sind drei Arten von Gerstengrasprodukten zu finden: Pulver, Tabletten (Presslinge) und Kapseln. Obwohl sich die Darreichungsformen nicht in ihrer Wirksamkeit unterscheiden, sind höhere Dosierungen eigentlich nur mit dem Pulver zu erreichen. Die meisten Anbieter von Gerstengraspulver empfehlen die Einnahme von ein bis drei gehäuften Teelöffeln drei Mal am Tag. Da ein gehäufter Teelöffel etwa 3,5 Gramm entspricht, liegt die tägliche Einnahmemenge bei 10 bis 30 Gramm.

Die Empfehlung für den Verzehr von Gerstengrastabletten lautet in der Regel, zwei bis drei Mal täglich drei bis fünf Tabletten mit einer größeren Menge Wasser einzunehmen. Das entspricht einer Tagesdosis von 2,4 bis 6 Gramm. Viele Hersteller von Gerstengraskapseln raten, drei Mal täglich fünf Kapseln mit einem großen Glas Wasser zu verzehren. Die empfohlene Tagesmenge liegt somit bei 6 Gramm Gerstengras.

Gerstengrasprodukte entfalten ihre Wirkung am besten, wenn sie auf nüchternen Magen eingenommen werden. Bewährt hat sich ein Abstand von mindestens 20 Minuten vor den Mahlzeiten oder zwei Stunden danach. Die Zubereitung einer größeren Menge Gerstengrassaft (aus Pulver) für den ganzen Tag ist nicht ratsam. Wenn sich das Pulver im Wasser aufgelöst hat, sollte es innerhalb von einer viertel Stunde getrunken werden. Danach beginnt ein Abbau der Wirkstoffe.

Die einzelnen Anwendungsbereiche:

Da in Deutschland Nahrungsergänzungsmittel keinen therapeutischen Nutzen erfüllen dürfen, sind krankheitsbezogene Aussagen auf der Verpackung von Gerstengrasprodukten nicht zulässig. Die Hersteller führen deshalb auch keine Aussagen über die Dosierungen bei unterschiedlichen Beschwerden oder Erkrankungen auf. Im Gegensatz dazu sind in den USA Gesundheitsaussagen über Nahrungsergänzungsmittel erlaubt. Die im Folgenden bei jeder Anwendung genannte Dosierung stammt aus amerikanischen Veröffentlichungen. Sie dient ausschließlich der Information interessierter Gerstengrasnutzer und stellt keine Verzehrempfehlung unsererseits dar. Für die Umrechnung der Grammangaben in Teelöffel gilt die oben genannte Erläuterung: Ein gehäufter Teelöffel entspricht 3,5 Gramm.

Diabetes

In einer wissenschaftlichen Studie wurde gezeigt, dass die Einnahme von 1,2 Gramm Gerstengraspulver pro Tag einen erhöhten Blutzuckerspiegel normalisieren kann. Viele Diabetiker setzen deshalb das Naturprodukt begleitend ein. Wieviel Gerstengras am Tag eingenommen werden sollte, hängt vor allem vom Stadium der Krankheit ab. Anfangs genügen in der Regel 6 Gramm täglich. Treten bereits Begleit- und Folgeerkrankungen des Diabetes auf, empfehlen viele amerikanische Gesundheitsberater, die Einnahmemenge auf 15 bis 36 Gramm pro Tag zu steigern.

Hoher Cholesterinspiegel

In einer Studie des China Medical College in Taiwan konnten die cholesterinsenkenden Eigenschaften von Gerstengras nachgewiesen werden. Bei einer Dosierung von 15 Gramm am Tag verminderten sich bei den Patienten die Werte des schlechten LDL-Cholesterins innerhalb eines Monats. Wer unter einem hohen Cholesterinspiegel leidet, sollte deshalb mindestens 15 Gramm Gerstengraspulver täglich verzehren.

Abnehmen

Übergewichtige Menschen profitieren von der Einnahme des Gerstengrases. Zusätzlich sind allerdings regelmäßige sportliche Aktivitäten sowie eine Ernährungsumstellung erforderlich. Bei einem leichten Übergewicht genügt eine Tageseinnahme von 6 bis 10 Gramm Gerstengraspulver. Liegt eine ausgeprägte Adipositas vor, sollten die Betroffenen die Menge auf 20 Gramm pro Tag erhöhen.

Zur Unterstützung bei einer Krebserkrankung

Bei einer begleitenden Anwendung von Gerstengras richtet sich die Dosierung nach dem Schweregrad der Krebserkrankung. Gutartige Tumore erfordern lediglich Einnahmemengen von 6 bis 10 Gramm am Tag. In einem frühen Krebsstadium sind 10 bis 20 Gramm täglich empfehlenswert. Gesundheitsberater aus den USA schlagen vor, in fortgeschrittenen Stadien der Krebserkrankung die Tagesdosis bis auf 36 Gramm zu steigern.

Regulation des Säure-Basen-Haushalts

Da es in den westlichen Industrienländern schwer ist, sich basisch zu ernähren, sind viele Menschen übersäuert. Schon in einer Dosierung von 6 bis 10 Gramm täglich hilft Gerstengras dem Körper dabei, die leeren Mineralstoffspeicher aufzufüllen und den Säure-Basen-Haushalt zu normalisieren.

Verdauungs- und Darmbeschwerden

Die bekannteste Anwendung von Gerstengraspulver stellt der Bereich der Verdauungsbeschwerden dar. Ab einer Einnahmemenge von 6 Gramm pro Tag begünstigt das Naturprodukt eine Wiederherstellung der gesunden Darmflora, sorgt für eine bessere Darmpassage und reduziert das Auftreten von Blähungen.

Stärkung des Immunsystems

Wer sein Immunsystem stärken möchte, sollte jeden Tag zwischen 6 und 10 Gramm Gerstengraspulver einnehmen. Bei immer wiederkehrenden bakteriellen oder viralen Infekten ist der Verzehr von 10 bis 20 Gramm täglich empfehlenswert.

Gesunde, glänzende und schöne Haare

Vor allem die Haare profitieren von den wertvollen Inhaltsstoffen des Gerstengrases. Bereits ab 6 Gramm pro Tag lässt sich ihr Erscheinungsbild deutlich verbessern.

Schöne und frische Haut

Eine äußere oder innere Anwendung von Gerstengraspulver unterstützt die Gesunderhaltung der Haut. Bei einem regelmäßigen Verzehr von 6 bis 10 Gramm am Tag wird die Haut geschmeidiger, elastischer und Hautirritationen können sich zurückbilden.

Steigerung des Wohlbefindens (leichte Depressionen)

Im Tierversuch wurde die antidepressive Wirkung von Gerstengraspulver bei einer Dosierung von 400 bis 1000 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht nachgewiesen. Auf den Menschen übertragen gilt: Um das Wohlbefinden deutlich zu steigern, sollte das Pulver in einer Dosierung von 15 bis 36 Gramm pro Tag eingesetzt werden.

Besondere Hinweise

Bei einer normalen Einnahmemenge ist Gerstengraspulver ein sicheres Nahrungsergänzungsmittel, das fast jeder ohne Bedenken verzehren kann. Wer unter Zöliakie oder einer Allergie leidet, sollte allerdings vorsichtig sein. Die Gerstengrasprodukte sind auch für Kinder geeignet. Aufgrund des geringeren Körpergewichts dürfen die Portionen jedoch nicht so groß sein wie bei Erwachsenen. Da es sich bei Gerstengras nicht um ein Medikament, sondern um ein vollwertiges Lebensmittel handelt, ist eine Überdosierung äußerst unwahrscheinlich.

Als unerwünschte Nebenwirkungen können sich zu Beginn der Anwendung verschiedene Probleme zeigen. Unter anderem kommt es manchmal zu Kopfschmerzen, Durchfall, Übelkeit oder Erbrechen. Bei einer höheren Dosierung ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass eine dieser Körperreaktionen auftritt. Vor allem ältere und chronisch kranke Menschen sollten deshalb anfangs kleine Mengen von Gerstengraspulver einnehmen und die Dosis bei guter Verträglichkeit langsam steigern.

Hier mehr dazu: Nebenwirkungen von Gerstengras

Gerstengraspulver

Fazit: Gerstengras hat viele positive Effekte auf unsere Gesundheit

Mit seinem hohen Anteil an Vital- und Nährstoffen zeichnet sich Gerstengras durch ein breites Wirkspektrum aus. Das gesunde Lebensmittel unterstützt zahlreiche körpereigene Prozesse und kann zur Heilung verschiedener Beschwerden beitragen. Die Dosierung hängt davon ab, welche Erkrankung vorliegt. Bereits bei einer Dosis von sechs Gramm Gerstengraspulver am Tag berichten zahlreiche Anwender von positiven Wirkungen auf ihre Gesundheit.

Lesen Sie mehr Wissenswertes über das Gerstengras:

Gerstengraspulver kaufen